Ein paar Worte vor dem Verkaufsstart

Der Beitrag heute wird ganz aus Sicht des Gründers geschrieben. Ich möchte gerne ein paar Worte loswerden, bevor die ersten offiziellen Fairbrushes den Weg in die Welt finden.

 

Im Juli 2017 hatte ich die Idee von Fairbrush. In der Prüfungsphase meines letzten Theoriesemesters des Wirtschaftsingenieurwesens in Deutschland saß ich vor dem Management-Skript. Im Fach Managementmethoden haben wir an der Hochschule Neu-Ulm über Geschäftsmodelle gesprochen. Unser Dozent, Herr Prof. Dr. Wunder, hat es auf beeindruckende Art und Weise geschafft, uns mit der Lehre über nachhaltige Geschäftsmodelle zum Nachdenken anzuregen. Mich hat der Gedanke an Konzepte, bei denen jeder im Umfeld eines Unternehmens einen Vorteil erhält, begeistert. Wie im ersten Blogbeitrag berichtet wurde, ist so die Idee von Fairbrush entstanden. Davon sollen diese Zeilen jedoch nicht handeln. Vielmehr: von dem Weg von der Idee bis zum Verkaufsstart in wenigen Tagen.

Das erste Gespräch

Als die Idee für mich feststand, wollte ich mit anderen darüber reden. Da gab es nur ein kleines Problem: Meine Freunde steckten größtenteils ebenfalls in der Prüfungsvorbereitung. Ich wusste jedoch, wie gerne sie über solche Ideen sprechen. Doch wer möchte schon in der Prüfungsphase abgelenkt werden. Dennoch freuten sie sich anscheinend über etwas Ablenkung beim Lernen. Das waren fürs Erste genau drei Leute: Kenneth, Patrick und Eduard. Zusammen haben wir uns auf die Prüfungen vorbereitet, als es um 24 Uhr aus mir herausgeplatzt ist. Ich habe den Dreien von meiner Idee erzählt. Was dann passiert ist, begeistert mich bis heute. Bis um 6 Uhr morgens saßen wir zusammen und haben über die Idee philosophiert. Jungs, danke für den Abend! Ihr hattet unglaublich viele geniale Ideen! Ich hoffe ich kann euch das irgendwann mal wieder zurückgeben!

Die Idee ist da – und jetzt?

Da war nun eine Idee. Wie man diese umsetzten kann, wusste ich auch nicht so richtig. Als „Projekt“ dachte ich zuerst an die Umsetzung mit ein paar Freunden. Leider hat sich herausgestellt, dass wir in der Konstellation wahrscheinlich nicht weiterkommen würden. Der Grund dafür war: Peru, Deutschland, Indonesien und Finnland – in diesen Ländern waren wir ab August verteilt. Also lag die Idee erst einmal auf Eis – mehr oder weniger zumindest. Auf dem Weg nach Finnland über Skandinavien musste sich meine Freundin doch öfters mal anhören, was mir Neues zu Fairbrush eingefallen war. Luisa, danke, dass du auch wenn es manchmal vielleicht ein wenig zu oft ist, ein offenes Ohr für meine Ideen, Sorgen und Wünsche hast! Ich weiß das wirklich zu schätzen!

 

Erst einmal andere Gedanken

Angekommen in Helsinki, wo ich mein Auslandssemester verbrachte, hatte ich erst einmal genug zu tun. Wenn man in einem neuen Land ist, möchte man schließlich dort auch etwas sehen und der finnische Sommer ist nunmal kurz. Also lag die Idee nun aber wirklich erst mal auf Eis. Nach ein paar Wochen ist mir jedoch die Decke auf den Kopf gefallen. Im Ausland hatte ich sehr viel Zeit weiter über meine Idee nachzudenken. Super, das war der Grund warum ich nach Finnland gegangen bin – die finnische Ruhe genießen und sich darüber Gedanken machen, wohin es nach dem Studium gehen soll. Die Zeit für die Gedanken hatte ich.

Da war er wieder

Der Entschluss war schnell getroffen – Fairbrush! Wann hat man schon mal Zeit seine eigene Idee in einem Start-Up-Versuch auszuprobieren? Jetzt oder nie! In meinem etwas zu kleinen Zimmer habe ich viel über das Gründen gelesen und alles ein wenig vorbereitet. Dazu gehörte auch das Bestellen einiger Bambuszahnbürsten-Proben.

 

Mehr Glück als Verstand

Mit der Zeit begann die zweite Periode des Auslandssemsters, für uns an der Arcada University of Applied Sciences hieß das: neue Kurse. Einer dieser Kurse hieß E-Business & Distribution. Ich hatte schon viel Glück in meinem Leben, aber selten soviel wie in diesem Kurs. Beziehungsweise mit dieser Gruppe. Die Aufgabe in diesem Kurs war es innerhalb von neun Wochen einen Onlineshop mit einer Idee aufzubauen.  Zu Beginn musste eine Idee entwickelt werden, was in diesem Shop verkauft werden sollte. Zufälligerweise hatte ich da eine Idee. Melissa, Alina, Corinna, Ingeborg - ich danke euch unglaublich dafür, dass wir als Projekt für die Idee von Fairbrush entschieden haben! Ohne euch hätte ich nie so schnell einen so coolen Onlineshop aufgebaut! Euer Einsatz und eure Ideen haben mich so unglaublich schnell weiter vorangebracht. Danke! An dieser Stelle möchte ich mich auch nochmal ganz besonders bei Melissa für das gelungene, wirklich schöne Logo bedanken.

1,2,3 Test Test

Mittlerweile sind auch die bestellten Proben angekommen. Geschwungener Griff, gerader Griff, dicker Griff, dünner Griff, Borstenform A, B, C, Härte X, Y, Z. Es gab wirklich einiges zu testen.

 

Den Abend dazu werde ich nie vergessen. Auf einer kleinen Party bei Freunden hatte man sich getroffen. Die wenigsten an dem Abend wussten, was auf sie zukommt. In der lockeren Runde hatte ich zur Abwechslung auch mal wieder zwei oder drei des teuren finnischen Biers getrunken. Dann hat es angefangen, ein paar hatte ich vorgewarnt, dass ich etwas für sie zum Testen mitbringen würde. Als ich auf der Party die Prototypen verteilte, kam gefühlt im Abstand von fünf Minuten jemand Neues auf mich zu und fragte, was ich da eigentlich mache. Nach wenigen Malen war ich geübt darin, die Idee von Fairbrush in kürzester Zeit zu erklären. Erst auf englisch, dann auf deutsch, dann wieder auf englisch, bis irgendwann alle Internationals auf der Party Bescheid wussten und eine Zahnbürste zum Probieren mitbekommen hatten. Da jeder die Idee so gut fand habe ich mich in einen richtigen Rausch geredet, bis ich dem Letzten dann erzählt habe, dass ich mich mit Fairbrush selbstständig machen werde. Bis heute freue ich mich, dass meine Freunde an diesem Abend so viel Interesse und auch eigene Ideen für Fairbrush hatten! Danke, dass ihr alle die Idee so cool fandet und mich dazu gebracht habt zu sagen, dass ich mich damit auf jeden Fall selbstständig machen werde. Meine große Klappe hat es mir nicht mehr erlaubt, einen Rückzieher zu machen, an diesem Abend habe ich was fürs Leben gelernt, dank euch!

Zum Glück hatte ich so viele nette und hilfsbereiten Leute um mich herum, die gerne Versuchskaninchen gespielt haben und sich ihre Zähne ab dem Zeitpunkt mit den Fairbrush-Prototypen geputzt haben. Zuerst dachte ich, ich werde nie die richtige Zahnbürste finden, dafür gab es einfach zu viele Möglichkeiten zur Auswahl. Aber die Meinungen waren dann doch sehr ähnlich - das jetzige Modell ist das Resultat. Liebe Auslandssemesterkollegen und –kolleginnen, vielen lieben Dank für das fleißige Testen der Zahnbürsten und die vielen Ideen und Kontakte, die ihr mir vermittelt habt! Ich erwähne hier bewusst keine Namen, ich könnte sowieso nie alle nennen. Elena, dich würde ich hier jedoch trotzdem gerne erwähnen, denn deine Begeisterung hat mich an dem Abend unglaublich motiviert!

Ideenwettbewerb und „Werbe“-Video

Es ergab sich immer mehr während der Zeit in Finnland. Im Abstand kürzester Zeit gab es zwei Dinge vorzubereiten. Die Präsentation für einen Ideenwettbewerb und ein Video für den Hochschulkurs. An dieser Stelle möchte ich mich besonders bei Alina und Laura bedanken, die mich sowohl beim Wettbewerb als auch beim Video unterstützt haben. Ich präsentiere gerne vor Leuten und habe Spaß dabei, aber ohne euch hätte ich sicherlich nicht so eine selbstsichere Präsentation zum Sieg des Ideenwettbewerbs gehalten.

Spendenreise in Nordthailand

Auch hier habe ich zwei guten Freunden noch einmal zu danken, Julia und Christian, ohne euch hätte das mit den Spenden, über die ich in anderen Blogbeiträgen berichte, niemals so gut geklappt! Danke für die Hilfe den Kindern etwas beizubringen und dafür, dass sich sowohl die Kinder als auch ich lange an die Vorführung erinnern werden.

 

Danach ging alles ganz schnell und wir sind schon fast am heutigen Tag angekommen.

Fazit

Dieser Beitrag ist viel zu lang geworden und ist sicherlich für viele nicht der spannendste gewesen. Ich möchte mich aber wirklich von Herzen bei euch allen bedanken. Sei es ein geteilter Beitrag auf Facebook oder zeitintensive Gespräche, die ich mit vielen von euch geführt habe. Ohne eure Hilfe würde ich mich wahrscheinlich nicht auf den Start von Fairbrush am 1. März 2018 freuen, sondern müsste auf diesen Start noch lange warten. Ich freue mich unglaublich die ersten Fairbrushes in die Welt hinaus zu schicken und damit einen kleinen Beitrag am Wandel hin zu einer nachhaltigeren Denkweise in unserer Gesellschaft zu leisten.

 

Ihr seid die Besten!

Euer Enrico

PS: Nachhaltigkeit beginnt im Kopf. Alle Bilder in diesem Blogbeitrag sind mit ein und demselben Blatt Papier erstellt worden.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Fragen, Ideen oder Anregungen? Gerne!

Unser Newsletter

Unsere Bezahlmethoden

Unsere Versandart

Folge uns auf